Wickel und Kompressen

 

Warum Wickel und Kompressen in der heutigen Zeit?
Wickel sind eine uralte Methode, mit einer langen Geschichte und Tradition. Im Wissen über Wickel steckt die Erfahrung von vielen Frauen, das sich über Generationen hinweg erhalten hat. Lange Zeit konnte dieses Wissen nicht schriftlich festgehalten werden, sondern wurde mündlich überliefert. Trotz aller Widrigkeiten ist es bis in die heutige Zeit erhalten worden. Immer wieder wurde es verfeinert und verbessert, um es zeitgemäßer auszudrücken – modifiziert.
Damit taucht die Frage auf – passt dieses Wissen in unsere moderne Zeit?


Ich möchte einige gute Gründe aufzählen, warum ich diese Frage mit einem eindeutigen JA beantworten kann:

 

Einfache und praktische Anwendung Gesundheitsvorsorge Schnelle Hilfe
Wickel brauchen Vorbereitung, allerdings nicht so viel, wie allgemein angenommen wird. Je öfter Wickel angewandt werden, desto schneller gehen sie von der Hand, desto sicherer wird man. Natürlich geht das Einnehmen einer Tablette schneller und leichter, aber der geringe Mehraufwand lohnt sich. Der Wickel hat im Gegensatz zur Tablette eine ganzheitliche Wirkung auf Körper und Seele. Sich und seinen Körper gesund und fit zu halten liegt im Trend der Zeit. Es wird wieder mehr Augenmerk auf diesen Bereich gelegt. Wickel bieten viele Möglichkeiten dazu, sei es zur Vorbeugung in Grippezeiten, zur Entspannung oder zur Steigerung des Wohlbefindens.

 

 

 

Oft kommen Schmerzen zu den unpassendsten Zeiten – mitten in der Nacht oder am Wochenende. Besonders hier eigenen sich Wickel sehr gut für schnelle und wirksame Ersthilfe. Es gilt die Zeit bis zum Arztbesuch zu überbrücken, Schmerzen rasch zu lindern oder zumindest erträglich zu machen. Die Chancen auf eine schnellere Genesung erhöhen sich, weil früh genug ein Anstoß zur Eigenheilung des Körpers gegeben wurde.

 

Kombinierbar mit anderen Methoden Bringen besondere Zuwendung Niedrige Kosten
Gerade in der professionellen Pflege haben Pflegende aller Sparten ein Werkzeug in der Hand, dass sich ideal zum Ergänzen und Kombinieren mit anderen Pflegemethoden anbietet. Als Unterstützung einer Bewegungstherapie oder einer medikamentösen Therapie genauso, wie als sanfte Alternative zu herkömmlichen Prophylaxen. Sie tragen wesentlich zur Pfleger-Patienten-Beziehung bei und bilden oft die Basis einer ausgezeichneten und individuellen Pflege.

 

Jeder von uns weiß, dass er im Krankheitsfall besonders zuwendungsbedürftig ist. Jemandem einen Wickel anlegen vermittelt Geborgenheit und Fürsorge – "man kümmert sich". Der Pflegling fühlt sich mit seinen Bedürfnissen ernst genommen, besser verstanden und umsorgt. Dieses Gefühl hat einen besonderen Stellenwert bei der Genesung eines kranken Menschen. Ein Großteil der benötigten Wickelutensilien ist im Haushalt vorhanden, jederzeit griffbereit, verfügbar und kostengünstig. Mit ein bisschen Improvisationsgeschick lassen sich Kleidungsstücke zu Wickeltüchern umfunktionieren. Kartoffeln, Topfen, Zitrone, Wasser – alles Wickelzutaten die preislich wesentlich günstiger sind, als adäquate Produkte aus der Apotheke mit gleicher oder ähnlicher Wirkung.
Wickel kann jeder lernen und anwenden
Einzige Bedingung dazu ist etwas Interesse und ein wenig Vorbereitungszeit. An einem Beispiel möchte ich zeigen, wie einfach es sein kann. Meine Tochter begeisterte mit 12 Jahren während einer Schulskiwoche ihre Lehrer und Mitschüler mit einem Topfenwickel. Sie versorgte damit das bei einem Sturz lädierte Knie einer Freundin. Alle waren verblüfft über die tolle Wirkung und so war der nächste Skitag gerettet.
Für Pflegeprofis werden in der Zwischenzeit Kurse zum Thema Wickel und Kompressen angeboten, um die notwendigen hohen Qualitätsstandards zu sichern und zu gewährleisten.
Jedem der sich näher mit diesem Thema beschäftigt, werden noch viele Gründe dazu einfallen – es lohnt sich. Lassen Sie sich ein auf eine neue Erfahrung.



Quelle: Evelin Habicher, DGKS / Kursleiterin für Wickel und Kompressen, http://www.wickel.biz/wickelundkompressen.htm

 

 

Web-Design by www.asignia.ch